menu

Online-Bewerbung für einen Wohnheimplatz

Wichtige Hinweise zu Ihrer Wohnheimbewerbung

  • Bewerben können sich ausschließlich Studierende oder zukünftige Studierende der dem Studierendenwerk Heidelberg angeschlossenen Hochschulen (siehe FAQs – Wohnberechtigung)
     
  • Eine Wohnheimbewerbung ist auch ohne Zulassung oder bereits erfolgter Immatrikulation möglich (die Immatrikulation muss allerdings spätestens 4 Wochen nach Mietvertragsbeginn nachgewiesen werden. Ansonsten besteht keine Wohnberechtigung, was eine fristlose Kündigung des Mietvertrags zur Folge hat)
     
  • Aufgrund der allgemein sehr hohen Nachfrage nach Wohnheimplätzen (v.a. zum Wintersemester) können wir nicht allen Bewerberinnen und Bewerbern einen Wohnheimplatz anbieten; eine Wohnheimbewerbung garantiert kein Wohnheimzimmer und ist unverbindlich; wir raten grundsätzlich sich auch nach Alternativen umzuschauen (z.B. Privatzimmervermittlung und Wohnheime anderer Träger)
     
  • Der Beginn der Mietverträge ist jeweils auf die Semesterzeiten der Hochschulen abgestimmt. Eine Aufnahme zu einem davon abweichenden Termin ist nur bei entsprechender Verfügbarkeit möglich.
     
  • Bewerbungen zum Wintersemester sind ab dem 01.04. eines Jahres möglich, zum Sommersemester ab dem 1.10. des Vorjahres; sollten wir Ihnen im gewünschten Semester keinen Wohnheimplatz anbieten können, erlischt Ihre Bewerbung automatisch und Sie müssen sich bei weiterhin bestehendem Interesse zum darauffolgenden Semester erneut um einen Wohnheimplatz bewerben
     
  • Fristen: Es gibt keine festen Bewerbungsfristen. Die Bewerbung sollte allerdings bis 15. Juli für das Wintersemester und bis 15. Januar für das Sommersemester eingegangen sein, weil dann mit der Zimmereinteilung und dem Versand der Mietverträge begonnen wird. Später eingehende Bewerbungen haben weitaus geringere Chancen und Auswahlmöglichkeiten.
     
  • Pro Person kann nur ein Antrag gestellt werden; Mehrfachbewerbungen werden nicht berücksichtigt!
     
  • Unsere Wohngruppen sind grundsätzlich nicht nach Geschlecht (Ausnahme: 2er WGs), Religion und Nationalität getrennt
     
  • Aufnahme: Grundsätzlich erfolgt die Aufnahme in der Reihenfolge des Bewerbungseingangs.
    Vorrangige Berücksichtigung: Wenn ein Härtefall vorliegt, z.B. geringes Einkommen der Eltern, Krankheiten oder Behinderungen. Ein Härtefall ist in Form von schriftlichen Nachweisen (z.B. Schwerbehindertenausweis, Nachweis über das Einkommen der Eltern, BAföG-Bescheid, etc.) zu belegen. Die Nachweise schicken Sie bitte per E-Mail an die folgende Adresse: wohnen[at]stw.uni-heidelberg[dot]de . Näheres in der Benutzungsordnung sowie in den Aufnahmekriterien.

Auskünfte zum Bewerbungsverfahren

Etwa ab Mitte Juli (Wintersemester) sowie ab etwa Mitte Januar (Sommersemester) sind wir mit der Belegung der Wohnheimzimmer für das jeweils darauffolgende Semester beschäftigt. Aus diesem Grund sind wir nicht in der Lage, vor Ende August/Anfang September bzw. vor Ende Februar/Anfang März konkrete Aussagen zu Ihrem persönlichen Bewerbungsstand zu machen.
Wir möchten Sie deshalb bitten, vor Anfang September, bzw. vor Anfang März von telefonischen Anfragen bzgl. Ihres Bewerbungsstandes abzusehen.
Wer bis 10 Tage vor gewünschtem Vertragsbeginn noch keine Zusage von uns bekommen hat, hat sehr geringe Chancen noch ein Zimmer zu bekommen und muss mit einer Absage rechnen. Absagen werden i.d.R. erst sehr spät verschickt, da es immer wieder zu kurzfristigen Rücktritten/Kündigungen kommen kann, sodass bis zum Schluss noch Bewerber nachrücken können.


Wie erhöhe ich meine Chancen auf ein Wohnheimzimmer?

  • Frühzeitig bewerben – am besten ein halbes Jahr vorher
     
  • Sich auf Wohnanlagen mit vielen Zimmern bewerben; bei kleineren Wohnanlagen stehen die Chancen auf ein Zimmer sehr viel schlechter
     
  • Mehrere Wohnanlagen bei der Bewerbung angeben (drei Angaben sind möglich), flexibel bei der Auswahl sein. Sie können auch weitere Standorte bei den Hinweisen angeben
     
  • Am wichtigsten: sich nicht ausschließlich auf Einzelapartments bewerben, sondern auch für Zimmer in WGs; ansonsten sind die Chancen extrem gering bis aussichtslos

Fenster schließen