Faschingsumzug 2020

Life in the carnival season

Autorin: Aida Murtić

Precisely at 14:11 on 25 February 2020, started another traditional Carnival Parade in Heidelberg. Bergheimer Straße hosted that Tuesday many wild beasts, clowns, princesses, and imitations of some of the famous persons.

Some fashion trends certainly changed since the March 6, 1848 when the first Carnival Parade in Heidelberg took place. Take a look at the old poster indicating the organization rules and the route:

In case you have spent the carnival season in Germany, it is important to recapitulate some of the key concepts: each carnival city has its own cheers (fool’s shout). Here in Heidelberg, “Hajo!” is the carnival greeting. In Mainz, a great destination for the carnivals, and not so far away from our city, you can hear “Helau!” as the traditional greeting. If you are in Cologne, “Kölle Alaaf!” (“Long live Cologne!”) is what you should shout. In Munich, do not forget to say “Ahoi!”

Also, do not be confused about the names Krapfen/Kreppel/Berliner. These delicious doughnuts just have different names but taste equally good.

Costumes in different cities sometimes follow the traditional colours, but do not put limits to your imagination and try to be a creature different from the one you are usually during the rest of the year.

If you are convinced that you and your group can contribute with wise humour to the Carnival Parade 2021, then apply! Heidelberg Carnival Committee just opened the call for the newt season:

Saša Stanišić is back in town

Book reading event in Heidelberg

Autorin: Aida Murtić

The writer Saša Stanišić met his readers and Heidelberg audience in the aula of the New University on 9 January 2020. As a former citizen of Heidelberg and a student of the Heidelberg University, Stanišić was warmly welcomed. His narration made some of the Heidelberg quarters literary visible and his return to the city he wrote about was much expected and appreciated. On the same day, Stanišić got a place in the Golden Book of the City Heidelberg, where he wrote “Heidelberg: meine Kraft. Mein Glück. Meine Stadt“ (Heidelberg: my strength. My luck. My city”).

For his book “Herkunft” (Origins), Saša Stanišić received one of the greatest literary awards, the German Book Prize for 2019. The book became a true bestseller that continues to animate debates about questions of place, belonging and language.

The author often highlights that the book is about one of the greatest and first coincidences in our biography – being born somewhere. And about what happens afterwards. Born in 1978 in Yugoslavia, he fled to Germany during war in Bosnia and Herzegovina in 1992. In his book, Stanišić goes back to his hometown Višegrad, visits his grandmother and records her memories. He plays with facts and fiction, rejects chronologies, recollecting anecdotes, single moments and stories in a thought-provoking juxtaposition.

The evening in Heidelberg was emotional, humorous, inspiring, all in one. The writer Jagoda Marinić and the Heidelberg’s Intercultural Centre were great hosts and organisers. The whole event could be seen on the YouTube channel of the Stadt Heidelberg:

More details about Stanišić’s life and study in Heidelberg can be found in the Alumni-Interview from 2015:

https://www.uni-heidelberg.de/de/universitaet/heidelberger-profile/alumni-interviews/blockaden-kenne-ich-nicht-nur-langes-nachdenken

Studium Generale: Theorizing luxury

Autorin: Aida Murtić

After the theme of “Resources” animated the previous summer semester, winter semester 2019/2020 took us at the forefront of exploring the idea of “Luxury”. Every Monday, between 7 November 2019 and 27 January 2020, one of eight speakers brought their understanding of the concept of luxury and its role in the construction of society.

Heidelberg’s Studium Generale is already an established format that brings together disciplinary diverse reflections on the provoking key topic and engages them in a dialogue with wider audience.

Kick-off lecture by professor Jean-Pierre Wils from the Radboud University introduced the terms of “luxury euphoria” questioning what is left from the “promise of luxury” and what “forward-thinking luxury” could be. In the weeks that followed, we had a range of opportunities to learn about gift-giving rituals between humans and non-humans, to hear about Buddhism’s view on the issue of luxury, test if luxury exists in the natural world, and to question if culture could be considered as luxury. The closing lecture of the professor Hans Peter Grüner from the University Mannheim raised the dilemma if luxury is a private thing or social phenomenon, opening space for thinking about the new future avenues of theorizing the luxury.

All talks are available on the YouTube channel of the University Heidelberg:

https://www.uni-heidelberg.de/de/transfer/kommunikation/studium-generale

Do not forget to keep reserved Monday evenings for Studium Generale also in the following semester (19:30h, Aula of the New University)!

Student Food: Making Pickles

Autorin: Lisa Zhang

Fermented pickles, or salt water brine pickles, must be the fastest slow food there is. It is incredibly quick to prepare, but after the preparation is done, one has to wait patiently for days, or sometimes weeks, for the pickles to ferment and mature – making it a slow process. It may be counterintuitive, but this actually makes fermented pickles into a perfect student food. Because the only thing you really need to do is to wait – a bit like something oven-baked – and then voila, your food is ready! You can pair kimchi, Korean-style fermented Chinese cabbage, with both noodles and rice, a good cucumber or onion pickle with cheese and bread, and sauerkraut, or fermented cabbage, goes well with tons of things and is a staple in the German diet. It is great to have some pickles in the back of the fridge when you want to give whatever you are making an extra kick of flavour.

I began to start ferment my own pickles last semester, and have not looked back. The only thing you need to get started are vegetables, a clean and sterilized jar (you can use old jars for this, prepare them by cleaning and boiling them), salt and water (to make the brine). You can ferment any vegetable and experiment with different spices and herbs. To begin, you add salt to the ferment, this could be done either by rubbing salt onto the vegetable (like you do with kimchi or sauerkraut), or you make a brine, as with radish and cucumber pickles, around 1-3 tablespoons in 1-quart water, and then submerge the vegetables in brine in the jar. Whichever method you use, it is important that the vegetables are completely covered in the liquid – otherwise it might mould. The salty water helps keep the bad bacteria out and the good bacteria in the jar, which is what you want. Then you are ready after you close off your ferment by closing the jar with the lid! The only thing you need to do now is to “burp” the jar every other day because of the carbon dioxide that will build up in the jar due to the fermentation. You might see small bubbles appear in the jar, which is perfectly normal. To burp your jar, you need to open the jar briefly every day in the beginning, and then every other day. Otherwise, the pressure might build up until the point where the jar explodes, and nobody wants that. You can taste your pickle after a couple of days, and when you think it is sour enough, it is ready! One of my favourite ferments is Indian spiced carrot kraut. You will need around 500g shredded carrot, 1 tablespoon of salt, 1 teaspoon black mustard seeds, a teaspoons cumin seeds, 1 teaspoon black onion seeds, and 1 pinch red chilli flakes. You begin with rubbing the salt into the carrots until they release liquid, this will take a few minutes. Add the spices and mix well, press all the ingredients into the jar, liquid should rise up, and if it does not cover the carrots, you can add some water. Close the lid and wait for seven to ten days, and then it is ready. This carrot pickle goes well in salads, with naan and yoghurt, cheese – really everything!

Recyclingkaufhaus: Buying Second-Hand in Heidelberg

Autorin: Lisa Zhang

When I first saw my dormitory studio that I had been given in Im Neuenheimer Feld, I felt at a loss. Everything in the studio was white, the furniture was white and the walls in the rooms were white. Despite having brought some things with me when I moved (mainly cooking utensils and clothes), I found it difficult to imagine how I would fill up the white space to make it more homely. The space seemed to me sterile, a room that you would perhaps find in a hospital or in a nondescript government building. Knowing that I would stay here for a few years, I quickly realised that in order to make it more personal, and hence liveable, I would have to add a few objects to it that would give it character.

Being on a tight budget (as most students are), I could not really afford to buy a whole set of new things. It also seemed like a waste to buy new things every time I moved, which students often do. I looked around in the town centre for second hand shops, but could not find any. That was, until I stumbled upon the “Recyclingkaufhaus”. Recyclingkaufhaus is exactly what it sounds like, a recycling shop, and they have all sorts of things, from furniture to bric-a-brac. The place looks like a warehouse and is filled with interesting curiosa (and useful things). When I was there the first time, I bought a beautiful wooden floor lamp and desk lamp, a rug, and colourful plates. They also have a section with second-hand clothes and second-hand books, if you are looking for those things. The way they price things there is that you take the things that you want to buy to the counter, and the person at the counter will price it for you there. Usually they price things cheaply, since it is second-hand.

Therefore, if you are looking for things to use or decorate your student room with, and if you do not feel like going far away to IKEA, or do not want to buy things that are more expensive in town, I recommend that you have a look at the Recylingkaufhaus and see if you can find what you are looking for there. It can be a bit of a hit and miss if you are searching for something specific, but at least it is a fun trip if you enjoy looking at odd things. Furthermore, it is better for the environment to buy second-hand too.

You can read more about the Recyclingkaufhaus on their website: https://www.recyclingkaufhaus.de/

3 schnelle Winterrezepte für die Studentenküche

Autorin: Frederike Hohenbild

Da man in seiner Studentenküche oft doch etwas eingeschränkt ist und es zudem gerne noch schnell gehen soll, gibt es heute 3 unkomplizierte Rezepte für den Winter, die alle auch zum Mitnehmen und Vorkochen geeignet sind.

Kürbis-Spinat-Auflauf

Zutaten (2 Personen)

  • 1 Butternut Kürbis
  • 200 g Spinat
  • 150 g Quark
  • 100 g Hüttenkäse
  • 2 Eier
  • Basilikum
  • 150 g Feta
  • 25g Parmesan
  • 1 Prise Muskatnuss
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Backofen auf 180°C vorheizen.
  2. Etwas Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und den Spinat darin kurz garen, sodass er etwas zusammenfällt.
  3. Den Kürbis in 6mm dicke Scheiben schneiden und die Kerne entfernen.
  4. In einer Schüssel Quark, Hüttenkäse und Eier verquirlen. Mit geriebener Muskatnuss, Salz und ordentlich Pfeffer abschmecken.
  5. Basilikum grob hacken.
  6. Feta in sehr feine Scheibchen schneiden und Parmesan reiben.
  7. In einer Auflaufform abwechselnd Spinat, Quarkmasse und Kürbis Schichten. Zwischendurch etwas Basilikum einstreuen.
  8. Mit Feta belegen und Parmesan bestreuen.
  9. Für 40 Minuten auf der mittleren Schiene des Ofens backen. Für die letzten Minuten noch einmal nach oben schieben, bis der Käse etwas kross wird.

Mango-Rote Linsen-Curry

Zutaten (2 Personen)

  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Zwiebeln
  • 4 Möhren
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 1 große Tasse Rote Linsen
  • 1 Mango
  • 100mL Gemüsebrühe
  • 200mL Kokosmilch
  • 1 TL Currypulver
  • ½ TL Kurkuma
  • ½ TL Kreuzkümmel
  • Salz
  • Pfeffer
  • etw. Kokosöl

Zubereitung

  1. Zwiebeln und Knoblauch schälen und hacken. Ingwer fein hacken. Möhren reiben oder fein hacken. Alles in etwas Kokosöl andünsten.
  2. Linsen und Gewürze zufügen und mit Brühe ablöschen. Kokosmilch zugeben und 10 Minuten köcheln lassen.
  3. Mango schälen und würfeln. Dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und weitere 2 Minuten ziehen lassen.

Gefüllte Süßkartoffeln

Zutaten (2 Personen)

  • 2 große Süßkartoffeln
  • Füllung:
    • 1 Hühnchenbrust Filet
    • 100 g Joghurt
    • 1 Tomate
    • ½ Dose Kidneybohnen
    • 1 Avocado
    • Basilikum
  • etw. Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zitronensaft

Die Zutaten für die Füllung sind beliebig austauschbar, als vegetarische Alternative zum Beispiel mit Spinat, Feta und Parmesan.

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 200°C vorheizen.
  2. Die Süßkartoffeln waschen und ca. 15 Minuten in kochendem Salzwasser garen. Jede Kartoffel halbieren, mit etwas Olivenöl einreiben und mit Salz und Pfeffer bestreuen. Mit der Schnittseite nach unten auf einem Blech platzieren und im heißen Ofen 15 bis 20 Minuten backen bis die Kartoffeln weich sind.
  3. Währenddessen etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und darin die Hühnchenbrüste braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. In Würfel schneiden und beiseitestellen. Tomaten würfeln und Avocado in Spalten schneiden.
  4. Den Joghurt mit Basilikum vermischen, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken und das Hühnchen untermischen.
  5. Die Kartoffeln aus der Folie nehmen und mit einem Löffel leicht aushöhlen. Das Ausgeschabte Innere zu der Hühnchen-Mischung geben. Kartoffeln mit der Mischung füllen und die Tomatenwürfel, Kidneybohnen und Avocadospalten darauf verteilen.

Guten Appetit!

Was kann eigentlich der Studierendenausweis?

Autorin: Frederike Hohenbild

Dass der Studierendenausweis als praktisches Zahlungsmittel für so ziemlich alles im Unialltag genutzt werden kann, ist wohl vermutlich jedem bekannt. Egal ob in der Mensa, beim Drucken oder zum Bezahlen des Hochschulsports – bei den meisten Studierenden ist der Ausweis in so regelmäßigem Einsatz, dass nach spätestens drei Semestern das Bild vor lauter Abnutzung gar nicht mehr zu erkennen ist. Auch das mag manchmal seine Vorteile haben… Doch eine weitere ausgesprochen nützliche Funktion hat der Studierendenausweis: Die kostenlose Nutzung des VRN. Unter der Woche ab 19 Uhr und sogar ganztägig an Wochenenden sowie Feiertagen kann in Heidelberg umsonst gefahren werden. Seit letztem Jahr wurde dieses Angebot sogar noch erweitert, sodass nun Busse und Bahnen des gesamten VRN-Gebiets genutzt werden können. Wer am Wochenende also die Heidelberger Umgebung erkunden will, hat nun beste Voraussetzungen! Das VRN-Gebiet ist zwar nicht riesig, hat aber zum Glück doch einige Ziele im Angebot.

Mannheim ist natürlich ein naheliegendes Ziel für alle, die das manchmal eher ruhige und beschauliche Leben in Heidelberg hinter sich lassen wollen. Ob es darum geht am Wochenende mal ein paar andere Optionen zum Feiern zu erkunden, ins Kunstmuseum zu gehen oder die kostenlose Fahrt als Anlass zu sehen auch unter Woche mal abends ein Bier in Mannheim trinken zu gehen. Für einen kleinen Ausflug am Wochenende gibt es aber definitiv auch noch ein paar andere Optionen, die vielleicht noch nicht jedem bekannt sind. Da wäre zum Beispiel Schwetzingen, das mit seiner barocken Schlossanlage zu einem gemütlichen Bummel mit anschließender Kaffeepause im Schlosspark einlädt. In Weinheim lohnt sich neben einem Besuch im Miramar zum Beispiel auch eine kleine Wanderung durch die Altstadt. Inmitten der Weinberge gibt es zudem sowohl die Burgruine Windeck, als auch die Wachenburg zu entdecken. Besonders entlang der Bergstraße befinden sich einige idyllische Flecken, die vor allem im Frühling zur Zeit der Mandelblüte ein wunderschönes Bild abgeben. Auch wer gerne Wein trinkt, kommt definitiv auf seine Kosten! Denn auch einige Anlaufstellen in der Pfalz gehören zum VRN-Gebiet und bieten von März bis Oktober jede Menge Möglichkeiten, öffentliche oder private Weinwanderungen zu unternehmen, Weinkeller zu besichtigen oder Weinfeste zu besuchen. Im offiziellen Weinfestkalender findet man zudem noch viele besondere Aktionen – Tage der offenen Weinkeller, kulinarische Wanderungen etc. – die lohnenswert sind.

Sicherlich fehlen in dieser Aufzählung noch einige Sehenswürdigkeiten – fest steht aber auf jeden Fall: Es lohnt sich, sich einfach mal am Wochenende den Studierendenausweis zu schnappen und die Umgebung zu erkunden. So schön Heidelberg auch ist, man kann ja nicht immer nur zwischen der Uni und der Unteren hin und her pendeln!

Im neuen Jahr weniger Lebensmittel verschwenden? – Lebensmittelrettung für Einsteiger

Autorin: Frederike Hohenbild

Es geht nun langsam auf den Februar zu und die ersten Neujahrsvorsätze werden langsam über Bord geworfen. Wenn sich also ab Februar die meisten Fitnessstudios nach und nach wieder leeren, ist das für manch einen eher ein Grund zum Aufatmen – egal ob aus dem Grund, dass die Trainingsfläche dann wieder frei ist oder ob es auf der Couch eben doch einfach gemütlicher ist. Doch einige Neujahrsvorsätze haben vielleicht doch etwas mehr Durchhaltevermögen verdient. Egal ob es nun ein spezieller Neujahrsvorsatz ist oder nicht, das Thema Lebensmittelverschwendung erhält zunehmend mehr Aufmerksamkeit und das sicherlich nicht ohne Grund. Natürlich muss im Jahr 2020 nicht jeder zum Veganer und professionellen Klima-Aktivisten werden, doch gerade beim Thema des achtsamen Umgangs mit Lebensmitteln – und der oft auch damit verbundenen Reduktion von Verpackungsmüll – kann wirklich jeder einen kleinen Anteil beitragen. Dass nicht jeder Studierende sich teure Bio-Produkte leisten kann, ist klar. Doch auch für Studierende gibt es viele Möglichkeiten, die den Geldbeutel am Ende sogar verschonen. Und dazu muss man nicht einmal zu (noch) nicht ganz legalen Methoden wie dem Containern (das wäre dann die Lebensmittelrettung für Fortgeschrittene) etc. greifen! Hier ein paar einfache Einsteigertipps:

  1. Einkaufsgewohnheiten: Das simpelste und logischste ist es wohl erstmal seine Einkaufsgewohnheiten zu hinterfragen und vielleicht ein bisschen vorausschauender einzukaufen. Wenn man am Anfang der Woche einfach schon mal grob durchdenkt, was man wirklich braucht, dann muss am Ende der Woche auch nicht der halbe Kühlschrankinhalt weggeworfen werden. Bei manchen Lebensmitteln, mit Verpackungsgrößen, die für eine Person meist zu groß sind (z.B. Milch) lohnt es sich auch mit Freunden zu teilen. Natürlich muss man auch nicht zwangsweise vegan oder vegetarisch leben, aber vielleicht ist ja zumindest möglich den Konsum gewisser tierischer Produkte etwas zu reduzieren.
  2. Too Good To Go: Hinter diesem Namen verbirgt sich ein Start-up, dass mit ihrer App der Verschwendung von Lebensmitteln entgegenwirken möchte. Restaurants, Bäcker etc. können Partner werden und übriggeblieben Produkte per App in deutlich günstigeren „Überraschungspaketen“ abgeben. In Heidelberg nehmen bisher leider nur die Kette „Nordsee“ und die Bäckerei „Laib und Leben“ teil. In Mannheim sieht die Auswahl aber zum Beispiel schon größer aus! Essens-Retter können sich einfach per App anmelden und dort die aktuelle Auswahl in ihrem Umkreis einsehen und vorbestellen. Dann muss das Paket nur noch zur angegebenen Zeit abgeholt werden. Für sparsame Studenten also die perfekte Gelegenheit besonders abends an günstiges Essen zu kommen und gleichzeitig noch deren Verschwendung zu verhindern!
  3. Foodsharing: In Heidelberg und Region gibt es 10 Fair-Teiler: In der Altstadt, Neuenheim/Handschuhsheim, Weststadt, Südstadt, Eppelheim, Rohrbach, Bosseldorn, Leimen, Ochsenkopf, Schlierbach-Ziegelhausen und am Letzenberg. Diese sind über https://foodsharing.de/ einsehbar. Bei den Fair-Teilern handelt es sich meist um große Regale, wo das Essen hinterlegt wird. Online oder per E-Mail-Abonnement wird dann aktualisiert, was gerade verfügbar ist. Das Essen wird von offiziellen RetternInnen abgeholt und stammt oft aus Supermärkten, Restaurants, Bäckereien und auch vielen Ketten. Bei den geretteten Lebensmitteln kann also alles dabei sein, von Gemüse, über Backzutaten zu belegten Brötchen oder Steaks. Die Anmeldung ist umsonst und in 2 Minuten erledigt.
  4. Facebook: Auch über Facebook gibt es einige Möglichkeiten Lebensmittel zu Retten. In Gruppen, wie zum Beispiel „Free Your Food Heidelberg“, kann jeder – sowohl Privatpersonen als auch offizielle Retter – abzuholende Lebensmittel posten. Diese werden nicht an einem festen Ort, sondern nach Absprache (oft auch zuhause) vergeben. Hier werden die verschiedensten Dinge angeboten, oft auch Reste von Catering-Firmen, sodass man mit etwas Glück und zeitlicher Flexibilität auch sehr exquisite Happen erwischen kann.

Es gibt also auch in Heidelberg einige Möglichkeiten der Lebensmittelverschwendung ein wenig entgegen zu wirken. Außerdem kann es natürlich auch Spaß machen und die Ernährungsgewohnheiten ein bisschen abwechslungsreicher gestalten, wenn man vorher noch gar nicht ganz genau weiß, welches Produkt man heute retten wird. Und gerade als Studierender hat man meistens die nötige Flexibilität, um sich auch tagsüber mal spontan irgendwo einen leckeren Snack abzuholen. Also probiert es einfach mal aus!

Viel Lärm um nichts?

Autor: Marcel Kückelhaus

Die „Schlagzeugmafia“ kann trommeln, was das Zeug hält. Aber genügt das für eine abendfüllende Show?

Manches im Leben beginnt mit viel Hoffnung. Man verspürt die Aufregung und ist gespannt auf das, was einen erwartet. Je näher zum Beispiel das Event rückt, desto zappeliger wird man und die Vorstellung von dem, was sein könnte, wenn denn alles so passiert, wie man es sich ausmalt, wird zu einem unvergesslichen Spektakel. Dann ist es soweit! Der Abend, auf den man sich gefreut hat, ist endlich da und alles verläuft zunächst so, wie man es sich in seinen Tagträumen vorgestellt hat. Doch nach nicht allzu langer Zeit in den Abend hinein macht es P A N G und die Show plätschert nur noch so dahin. Manchmal noch ganz amüsant, aber im Ganzen eher etwas dürftig.

So ähnlich verlief der Abend im Capitol Mannheim mit der Show der „Schlagzeugmafia“. Fünf Männer und fünf Trommeln versprachen bei der Ticketbestellung viel (und für den fairen Preis für Studierende möchte ich mich an dieser Stelle ernsthaft bedanken!), doch leider wurden die Erwartungen nach der ersten Viertelstunde und dem Abfeuern einer Konfettikanone nicht ganz erfüllt. Zwar ließen die Trommelfähigkeiten, welche die Künstler mit ihrer eindrucksvollen Koordination unter Beweis stellten, nichts zu wünschen übrig. Dennoch schaffte es die Rahmenhandlung mit ihrem eher groben und teils flachen Humor nicht zu überzeugen.

Die Idee war es, die künstlerischen Einlagen in die Geschichte von fünf Mafiosi einzubetten, die sich zuerst einen Kampf um die Vormachtstellung mit ihrer Nachbarin leisten, dann von der Polizei gejagt werden und schließlich einen Totentanz aufführen, um ihren in einem Boxkampf verstorbenen Kumpel wiederzubeleben. Ja, richtig verstanden! – Fünf Mafiosi, die sich an Voodoo-Praktiken versuchen und danach unter unbestimmbaren Zuckungen in ihren Armen leiden, die sie dann doch auf raffinierte Art und Weise in eine Performance überführen, die einen nicht gerade vom Stuhl reißt, aber dennoch einen Applaus entlockt. Während der Show erkennt man, wo man lachen soll – denn die Witze sind meist zu erwarten, nicht gerade innovativ und häufig auf Klischees beruhend.

Und dennoch wäre es unfair zu sagen, dass niemand gelacht hätte. Denn das Gegenteil war der Fall. Von Kindern bis Großeltern waren alle Generationen vertreten und so war auch für fast jede*n etwas dabei, worüber er*sie sich amüsieren konnte – eine Leistung der „Schlagzeugmafia“, die durchaus bemerkenswert ist. Der Abend war eine Achterbahnfahrt, nicht der Gefühle, aber der Qualität: mal gut, mal okay, mal wirklich lustig. Vor allem das Ende (das auch in keiner Weise zur Rahmenhandlung passte) brachte noch einmal eine überraschend positive Wende mit sich, als die Lichter erloschen und sich plötzlich ein Lichtcomic (siehe YouTube Video) auf der Bühne ereignete.

Der Abend hat die Erwartungen nicht übertroffen und vielleicht noch nicht einmal erfüllt, aber vielleicht lag da der Fehler auch beim Tagträumer.

Wer sich eine eigene Meinung bilden möchte, muss zunächst auf Videos zurückgreifen, denn bisher sind keine weiteren Auftritte der „Schlagzeugmafia“ geplant. Weitere Infos findet ihr jedoch unter: http://www.schlagzeugmafia.de/home.

Einen Trailer zur Show findet ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=v6V1uFKskoI.

Bird Reflections

Autorin: Lisa Zhang

On my balcony, I have assembled a DIY bird feeder. It is a neat little thing consisting of two water bottles, one that functions as a feeder and the other as a water container. I have attached them with metal wire to a branch that I found close to our dormitory. They call it upcycling, to re-use old trash and prettify it. Something I recommend all students on a budget to try! Mainly because it reduces waste, saves you a little bit of money, and is quite fun to do if you are into that sort of thing.

In “Im Neuenheimer Feld”, many kinds of small birds come and visit my feeder. There are blue tits with their puffed up yellow breasts; they really are acrobats of the woods, jumping up and down, doing tricks from one branch to another. Then there are the slightly bigger green finches with their green tails; they are less common. Of course there is the common sparrow, who here in “Im Neuenheimer Feld“ is quite shy because the blue tits dominate. I have seen many a time blue tits chase away a sparrow. I suppose numbers do matter in the law of the jungle. But really, I never thought I would see shy sparrows in my life given that they are known to be aggressive birds when it comes to food – apparently you never know.

However, there is one bird which is the king of the bird feeder, and that is the rose-ringed green parakeet. It usually just sits on the feeder majestically, and grazes at the food until it is gone. These birds almost have a neon-green sheen to their feathers and as they mature, they develop a rose-coloured ring around their neck – hence the name. So obviously out of place in a town like Heidelberg, that, first when I arrived I thought they were from the zoo, until I realised that they had made themselves at home in these parts.

There is a big debate about rose-ringed green parakeets in Europe. Considered to be an invasive species, they, according to some, destroy the native habitat of other birds, build heavy nests which may fall onto people’s heads, and most of all, there seems to be a xenophobic fear that they are not native to the region. What might these strangers do to the natural habitat? Nobody knows. Nobody also knows how they really arrived to Europe. Myths flourish about how they initially were pets who fled from cages, but more likely I think, is that they have migrated because of the climate crisis. It has been a mild winter.

The parakeets are the noisiest of the birds that come and visit, and they often make a racket in the morning when they discover that the bird feeder is empty. I feed them sunflower seeds, which is supposed to be good for all birds. Never feed birds bread. When I started to learn about bird feed, this was the first thing that came up on Google. Apparently, bread is like fast food for birds. Quite yummy, but in the end, it only consists of empty calories. Sunflower seeds, and other seeds, fruits and nuts (and even mild cheese!), contain all the nutrition that the birds need. Oh, and never feed birds anything with salt, that is very bad for them.

I often wonder what the Heidelberg crowd think of the rose-ringed parakeets. Most people I have talked to seem to be of the mind that it is a nice exotic addition to our parts, although I think few realise that the parakeets might be on their way to becoming the next dove – that is how much they thrive. At least, when it comes to the debate, we are not at the brown versus grey squirrel situation yet. At least for now, they just function as my colourful alarm clock in the mornings.